Die Aufgaben des Elternvereins

Kids&Family ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Erziehungsberechtigten des Seefelder Plateaus auf privatrechtlicher Basis. Er ist Ausdruck des Wunsches vieler Eltern nach einer organisierten, effektiven und öffentlich anerkannten Vertretung ihrer Interessen. Daher hat er auch Gewicht und wird gehört, wenn Probleme zu lösen sind. Dies gilt im Besonderen für das Auftreten in der Öffentlichkeit. Durch übergeordnete Verbände (Landesverband, Dachverband) ist eine Koordinierung der Elterninteressen in ganz Österreich möglich.

 

Interessensvertretung:

Der Elternverein Seefeld vertritt die Interessen der Eltern gegenüber Schule, Gemeinde und anderen Institutionen. Dazu zählen u.a. die Förderung des Dialogs und der Zusammenarbeit zwischen Eltern und Bildungseinrichtungen. Insbesondere sind wir auch Anlaufstelle für alle Eltern, wenn es in Schule oder im Kindergarten Probleme gibt, die die Eltern anonym angesprochen haben wollen.

 

Veranstaltungen & Projekte:

Der Elternverein greift aktuelle familien- und bildungsrelevante Themen auf, organisiert entsprechende Veranstaltungen und liefert den Anstoß für oder organisiert Projekte gemeinsam mit den betroffenen Einrichtungen (Schulen, Gemeinde oder Elternkindzentrum). 

Dazu gehören beispielsweise das Projekt ''Mein Körper gehört mir!'' und "Die grosse Nein-Tonne", die Umgestaltung des Schulhofs, der Umbau des Seespielplatzes, der Kindergarten- & Schulbus, der Hort, der alljährliche Basar oder das Schutzengelprojekt.

 

Erfahrungsaustausch:

Der Elternverein bietet eine Plattform für Eltern um Erfahrungen austauschen zu können und zur Umsetzung neuer Ideen.

Unterstützung: Im Einzelfall bietet der Elternverein Schülerinnen und Schülern finanzielle Unterstützung für schulbedingte Mehrausgaben. 

 

Elternvereine - warum und wozu? - Ein Auszug aus der Website des Tiroler Landesverbandes!

" Eine erfolgreiche Erziehungsarbeit gelingt nur im Zusammenwirken von Eltern und Schule. Daher wurde 1974 mit dem Schulunterrichtsgesetz die Schulpartnerschaft erstmalig in Österreichs Schulen eingeführt. Eltern und Schüler bekamen im Schulwesen Rechte eingeräumt und wurden eingeladen, in partnerschaftlicher Weise Schule mitzugestalten. 

Dort wo es dem einzelnen Elternteil oft schwer fallen mag, sein Anliegen der Schule mitzuteilen bzw. wo es um die Interessen mehrerer Schüler und Eltern geht und eine Koordination der Willensbildung erforderlich ist, sieht das Gesetz seit der Novelle 1986 nun verschiedene Vertretungsformen vor. Diese sind der Elternverein, das Klassen- und Schulforum, (relevant für unsere Schulen am Plateau) und der Schulgemeinschaftsausschuss (relevant für alle AHS, für die anderen Schultypen ab der 9. Schulstufe)."