Umgesetzte Projekte

Projekt 2015

Sicherer Schulweg

Die Verkehrssituation vor der Schule war nicht nur für viele Eltern besorgniserregend. Durch die Einführung des Schulbuses konnte die Situation zwar deutlich verbessert werden, allerdings lässt sich dadurch natürlich weder der normale Verkehr vermeiden noch, daß Eltern Kinder zur Schule bringen oder abholen (müssen).

Zu den Hauptstoßzeiten sind alle vorhandenen Flächen verparkt: die Parkplätze der Volks- und Musikschule, die Flächen entlang der Verkehrsinsel vor der Hauptschuleinfahrt, teilweise inkl. Bushaltestelle, und der Römerweg vor den Schulen entlang des Gehsteigs. 

Ensprechend turbulent gestaltet sich auch der Verkehr vor allem auf dem Römerweg kurz vor und kurz nach Schulbeginn bzw. Schulende. Anfang Oktober dieses Schuljahres gab es bereits einen glücklicherweise sehr glimpflich verlaufenen Unfall. Der Vorfall wurde bei der Polizei gemeldet.

 

Nach langem Bemühen von uns als Elternverein gemeinsam mit der Direktion der Volksschule, um einen sicheren Schulweg direkt vor der Schule am Römerweg, haben wir es nun geschafft: in der Seefelder Gemeinderatssitzung wurde im Mai 2015 einstimmig die Einführung einer Tempo 30er Beschränkung am Römerweg beschlossen, sowie der Ankauf einer Smiley Geschwindigkeitsanzeige!! 

 

Projekt im SJ 2012/2013

Die grosse Nein-Tonne

Als Vorgänger des seit Jahren etablierten Programms "Mein Körper gehört mir" starten wir dieses Schuljahr für die jüngeren Kinder (1.&2. Klassen) mit "Die große Nein-Tonne", einem theaterpädagogischen Präventionsprogramm und "Entdeckungsreise ins Selbstbewusstsein" des Österreichischen Zentrums für Kriminalprävention. Thematisiert wird in spielerischer und damit für jüngere Kinder leicht verdaulichen Weise das Erkennen und Beachten der eigenen Gefühle. 

„Das will ich aber nicht! Das macht mir Angst! Nein, damit fühle ich mich gar nicht wohl!“ Sätze wie diese hören Kinder nur selten aus dem Mund ihrer Eltern und anderer Erwachsener. Und das ist wirklich schade. Denn indem die Großen ihre negativen Emotionen kontrollieren und teilweise sogar ganz verbergen, versäumen sie, den Kleinen den Umgang mit diesen Gefühlen vorzuleben. Aber so entgeht Kindern eine wesentliche Lektion fürs Leben: Nur wer seine Empfindungen wahrnehmen, zulassen und äußern kann, hat die Chance, eine starke und selbstbestimmte Persönlichkeit zu entwickeln.

Mit dem Programm „Die große Nein-Tonne“ werden Buben und Mädchen deshalb schon sehr früh für ihre Gefühle und Ängste sensibilisiert, ihre Zu- und Abneigungen werden ernstgenommen. Ziel ist es, dass sie in Zukunft laut und deutlich Nein sagen, wenn jemand ihre persönlichen Grenzen überschreitet. Nicht zuletzt deshalb bereitet „Die große Nein-Tonne“ Kinder auch auf das Thema Sexuelle Gewalt vor, das im Klassiker „Mein Körper gehört mir“ mit Dritt- und Viertklässlern vertieft wird.

 

Projekte im SJ 2011/2012

Ein Jausenkastl für die LHS/NMS Seefeld

Das Schülerparlament der Landhauptschule/Neue Mittelschule Seefeld möchte gerne ein Jausenkastl anschaffen um die Verteilung der Jause an die Klassen zu erleichtern. Eine Schülerin ist deswegen an uns herangetreten mit der Bitte bei der Realisierung dieser Idee zu helfen und hat uns um finanzielle Unterstützung gebeten. Wir freuen uns dies tun zu können und werden die Materialkosten in der Höhe von 250 Euro übernehmen.

Regio- und Skibusse bei der VS & LHS/NMS Seefeld

Es wurde von einigen Eltern kritisiert, dass die Regio- und Schibusse bei Schulschluss an der Volks- und Hauptschule/NMS in Seefeld oft viel zu schnell vorbeifahren und zwischen den Kindern und parkenden Autos der Eltern teilweise regelrecht hindurchrasen. Wer schon sein Kind zu Mittag abgeholt hat, weiss, wie in dieser Zeit Kinder jeden Alters kreuz und quer laufen, einige zum Schulbus, andere über und neben der Strasse um zu Fuß nach Hause zu gehen. 

Wir haben daher die Gemeinde informiert mit der Bitte, die entsprechenden Firmen zu kontaktieren und ihre Busfahrer anzuweisen ihre Fahrgeschwindigkeit anzupassen. Zusätzlich haben wir nach Rücksprache mit der Gemeinde auch mit der Polizei über dieses Problem gesprochen. Auch die Direktoren der beiden Schulen wissen Bescheid.

Wir hoffen sehr, dass in Zukunft die Busse langsamer fahren werden. Ihr könnt euch gerne an uns wenden, solltet ihr weiterhin Gegenteiliges beobachten.

 

 

RutscheSpielplätze in Seefeld

Eine unserer Aufgaben ist es an uns herangetragene Bitten von Eltern an die Gemeinde weiterzuleiten, sowie eventuelle Probleme aufzuzeigen - so auch jene Vorschläge zu Seefeld's Gemeindespielplätzen. (Mit Freude hatten wir übrigens festgestellt, dass die Gemeinde Seefeld, als eine der wenigen Gemeinden in Tirol!!, den Bericht 2010 des TÜV Austria (initiiert durch die AK Tirol) ernstgenommen hatte und prompt alle in diesem Bericht aufgezeigten Mängel schon lange beseitigt hatte!)

 

Es gab aber ein paar Verbesserungsvorschläge von Eltern, wie beispielsweise das Aufstellen von mehr Sitzgelegenheiten auf den Spielplätzen,oder eine Babyschaukel. Unser Brief wurde in der Gemeinderatssitzung Anfang Juli 2011 durchbesprochen, und wir freuen uns sehr, dass die Gemeinde sehr gerne bereit ist zu helfen. Dafür möchten wir uns gerne recht herzlich bedanken!!

 

 

Fahrradaktion

Initiiert durch GR Theres Schmid und mittels der grossartigen Unterstützung von „Fun Sport Frank“ und „Sport Norz“ war es uns möglich, gebrauchte Kinderfahrräder sozial schwächer gestellten Familien zur Verfügung zu stellen. Die Fahrräder wurden im April an die Kinder übergeben.

Wir möchten uns bei allen Beteiligten ganz herzlich bedanken, und wünschen den Kindern viel Spaß beim Radeln!

 

 

Projekte im SJ 2010/2011

Absicherung eines Schachtes bei der Talstation der Rosshütte

Einige Eltern haben uns auf ein erhebliches Sicherheitsrisiko bei der Rosshüttetalstation hingewiesen: zwischen Aufgang vom oberen Parkplatz und der Parkgarage gibt es einen tiefen, ca. 2m breiten und 10m langen Schacht.

Im Winter besteht Gefahr, weil durch den hohen Schnee das Betongeländer nutzlos wird (und einige Kinder gerne von oben den kleinen Hügel - direkt neben dem Schacht - hinunterrutschen) und im Sommer lädt die Brüstung zu gefährlichen Balanceakten ein.

In der zweiten Februarwoche haben wir Prokurist Harald Stix auf das Problem aufmerksam gemacht, und bereits eine Woche später wurde ein Gitter installiert. Wir freuen uns über diese prompte Reaktion seitens der Rosshüttenleitung, und bedanken uns herzlichst!

 

 

Sicher Schifahren

In Kooperation mit Martin Tauber & der Cross Country Academy und der Volksschule Seefeld gelang es uns Anfang Februar 2011 das Projekt "Sicher Schifahren" auf die Beine zu stellen. Am 9. Februar übergab Martin Tauber die von ihm gesponserten Leibchen an die VD Katharina Leitner. Die Kinder der Klasse 1b durften die enganliegenden, durchnumerierten Leibchen gleich für ihren Schulschitag anprobieren. Ihr Klassenlehrer, Martin Müller, zeigte sich ebenfalls begeistert von der Aktion.

Mit diesen Leibchen ist weithin sichtbar: "Achtung, hier ist eine Schulskigruppe unterwegs!" Die Erfahrung zeigt, dass Schifahrer nahe solcher gekennzeichneter Gruppen langsamer und auch umsichtiger fahren. 

Die Leibchen sind enganliegend, und damit keine Gefahr beim Schleppliftfahren. Sie sind durchnumeriert, womit es Begleitpersonen erleichtert wird „ihre“ Gruppe gut im Auge zu behalten. Zu bedenken ist dabei auch, dass nicht jedes Elternteil alle Kinder persönlich kennt. Dies ist nun kein Problem mehr.

Wir bedanken uns herzlichst bei Martin Tauber & der Cross Country Academy für die sofortige Zusage und professionelle Umsetzung, und bei der Volksschule Seefeld für die ausgezeichnete Kooperation!

 

 

 

Schwimmausweis

Kinder und Jugendliche ab einem gewissen Alter gehen gerne auch ohne Eltern schwimmen. Es gab aber bisher für sie keinen Einheimischenausweis mit dem sie ihren Status nachweisen konnten um an den Kassen des SKZ den günstigeren Tarif zu bekommen.

Wir haben mit Alexandra Schallert, der Prokuristin des SKZ, über dieses Problem gesprochen und können nun eine Lösung anbieten: in Zukunft wird an den Kassen des Olympiahallenbads der Ausweis des Seefelder Elternvereins als Einheimischen-Nachweis akzeptiert. Voraussetzung dafür ist, dass die Namen der Kinder und das Geburtsjahr auf dem Ausweis ersichtlich sind.

 

 

Schutzengelprojekt

Das Schutzengelprojekt wurde schon vor einigen Jahren ins Leben gerufen. Ziel war es für Kinder in kleineren oder größeren Notsituationen Ansprechpartner zu schaffen. Einige Betriebe stellten sich dafür dankenswerterweise zur Verfügung, und die Kinder können sich vertrauensvoll an sie wenden. Maskottchen dieses Projektes und gleichzeitig Erkennungszeichen für die Kinder ist ein kleiner Engel, der bei den entsprechenden Betrieben an den Fenstern angebracht ist.

 

 

HS Scheckuebergabe500 € jeweils für Kindergarten, Volks- und Hauptschule Seefeld

Aufgrund des unentgeltlichen, freiwilligen und tatkräftigen Einsatzes vieler aktiver Mitglieder unseres Vereins wurde einiges an Geld erarbeitet. Nachdem der Elternverein ein gemeinnütziger Verein ist, wollen wir, daß dieses Geld auch arbeitet - nämlich dort, wo es am wichtigsten ist: für unsere Kinder! 

Wir freuen uns, daß es uns möglich war sowohl an den Seefelder Kindergarten/Kinderkrippe als auch an die Volks- und Landhauptschule Seefeld je 500 € zu spenden und damit die wichtige Arbeit, die die verschiedenen Pädagogen leisten, auf diese Weise zu unterstützen!

[mehr]

 

Ein Auszug aus vergangenen Jahren 

  • Schutzengelprojekt: dieses Projekt ist leider ein bisschen eingeschlafen, es gehört damit wieder zu den aktuellen Projekten (siehe dazu obige Liste). Es ist uns wichtig, dass jedes Seefelder Kind weiss, wie es in einer kleineren oder größeren Notsituation schnelle Hilfe finden kann!
  • Neugestaltung des Schulhofs
  • Kindergarten- und Schulbus
  • Hort: in Seefeld einen Hort zu installieren war dem Elternverein lange ein Anliegen. Mit dem neuen Kinderbetreuungsgesetz des Landes Tirol wurde er dann auch eingerichtet. Der Hort ist ein voller Erfolg und für viele Eltern nicht mehr wegzudenken.
  • Umbau des Spielplatzes am See

 

Wir freuen uns einen wichtigen Beitrag leisten zu können für ein kinder- und familienfreundlicheres Seefeld, und werden dies auch in Zukunft tun.

Dazu sind wir aber auch auf eure Ideen angewiesen. Zögert bitte nicht euch einzubringen, wir freuen uns über jede Rückmeldung!